Der natürliche Klimazyklus dauert seit Hunderten von Millionen von Jahren an.


Quelle: allesoversterrenkunde.nl, 7. Mai 2018

Amerikanische Geowissenschaftler haben handfeste Beweise dafür gefunden, dass die Form der Erdumlaufbahn durch Tiefbohrungen in alten Gesteinen seit sehr langer Zeit regelmä├čigen Schwankungen unterworfen ist. Diese Veränderungen, die das Klima unseres Planeten beeinflussen, traten auch vor 200 Millionen Jahren auf (Proceedings of the National Academy of Sciences, 7. Mai).

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass die Form der Erdumlaufbahn im Laufe von etwa 405.000 Jahren zwischen einem fast perfekten Kreis (wie er es heute ist) und einer Ellipse mit einer Exzentrizität von 5 Prozent hin und her geht. Diese sehr allmähliche, zyklische Veränderung ist das Ergebnis der Gravitationseinflüsse der Planeten Venus (nah) und Jupiter (massereich). Aber wie lange dauert dieser Zyklus schon an?

Berechnungen der Form der Erdumlaufbahn, die mehr als 50 Millionen Jahre zurückreichen, gelten als unzuverlässig, weil es in unserem Sonnensystem einfach zu viele (kleine) Himmelskörper gibt, die auf unzählige Weise miteinander in Wechselwirkung stehen. Die neue Forschung scheint jedoch darauf hinzudeuten, dass der 405.000 Jahre lange Zyklus bereits vor dem Aufstieg der Dinosaurier stattfand.

Dies lässt sich aus einer Analyse von 450 Meter langen Bohrkernen ableiten, die unter anderem aus dem Boden des Petrified Forest National Park in Arizona gewonnen wurden. Die betreffenden Kerne enthalten versteinerte Sedimente aus Seen und Flüssen, die einen Hinweis auf die wechselnden Warm- und Kaltzeiten geben, die das Erdklima in den letzten hundert Millionen Jahren gezeigt hat. Zwischenschichten aus Vulkanasche, die bestimmte radioaktive Stoffe enthalten, haben es ermöglicht, die verschiedenen Sedimente zu datieren.

Darüber hinaus sind die auftretenden Klimaänderungen nicht direkt auf die zyklischen Schwankungen der Erdumlaufbahn zurückzuführen. Der 405.000 Jahre lange Zyklus hat nur bei wenigen kürzeren Zyklen, die einen direkteren Einfluss auf das Klima haben, eine verstärkende oder hemmende Wirkung. Dazu gehören insbesondere Schwankungen in der Position der Erdachse.

Dass die Position der Erdachse und die Form der Erdumlaufbahn alle Arten von zyklischen Schwankungen aufweisen, ist seit langem bekannt. Ihre Existenz wurde vor fast einem Jahrhundert vom serbischen Mathematiker und Astronomen Milutin Milanković vorhergesagt. (EE)

Columbia University New York
In Ancient Rocks, Scientists See a Climate Cycle Working Across Deep Time
A Repeating Shift in Earth's Orbit Spans Hundreds of Millions of Years
By Kevin Krajick, May 7, 2018


zurück zum Klima im Licht der Ewigkeit

terug naar het weblog







^